Umwelt- und Begegnungszentrum Gräbendorfer See

Der Verein wurde im Jahr 2006 gegründet. Derzeit wirken 22 Mitglieder im Verein. Ein Mitgliederzuwachs ist für den Verein wünschenswert. Interessierte können jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Datei:Land-Brandenburg-Logo.svg Gefördert aus Landesmitteln!

Projekt Erweiterung Gräbendorfer Garten 2015/2016

Unsere Verein setzte erfolgreich die Erweiterung des Gräbendorfer Garten mit folgenden Schwerpunkten um:

  • Erweiterung Barfußweg
  • Errichtung eines Insektenhotels
  • Errichtung von Informationstafeln
  • Schaukästen
  • Sonnenschutz/Technik

 

Hierfür wurden  LEADER-Fördermittel verwendet.

 Projekt Gräbendorfer Garten von 2011 - 2014

Dieses Projekt wurde erfolgreich umgesetzt.

Im nachfolgendem Text erhalten Sie dazu umfangreiche Informationen.

Zu sehen ist hier die Planung der Gestaltung des Gräbendorfer Garten. Die Unterlagen wurden uns freundlicher Weise vom Landschaft-Park-Garten Projektierungsbüro Petras aus Leuthen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Zeitlicher Ablauf:

  • Oktober 2011 - Einreichen eines Maßnahmeblattes beim  Regionalmanagement in Forst
  • Dezember 2011 - Abgabe Bauantrag
  • Januar 2012 - Erhalt der Baugenehmigung
  • Januar 2012 - Abgabe Fördermittelantrag in Luckau beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung
  • August 2012 - Erhalten des Zuwendungsbescheides mit positivem Ergebnis
  • Förderzeitraum/Baumaßnahmen August 2012 - Dezember 2014
  • Januar 2013 - Ausschreibungen für 3 Gewerke: Bauhauptgewerk, Dachdecker, Tischler
  • Februar/März 2013 - Festlegung der Auftragnehmer für diese 3 Gewerke
  • 02.04.2013 - Baubeginn
  • 10.04.2013 - Offizielle Grundsteinlegung
  • Bauphase
  • 03.05.2014 - Offizielle Eröffnung

 

 

Kurzbeschreibung des Projektes „Gräbendorfer Garten“

 

Der Verein Umwelt- und Begegnungszentrum Gräbendorfer See e. V. hat in unmittelbarer Nähe zum Gräbendorfer See ein Grundstück mit einer Fläche von ca. 4000 m² erworben. Das Grundstück, zwischen der L 52 und dem Radrundweg des Sees gelegen, ist eine Lückenschließung der Ortslage und dem im Außenbereich befindlichen Friedhof. Mit dem angrenzenden Parkplatz ist das Flurstück (Sondergebiet IV) Bestandteil des von der Stadt Drebkau erarbeiteten Bebauungsplanes „Gräbendorfer See im Ortsteil Casel“, welcher die Grundlage für die touristische Entwicklung im Stadtgebiet und darüber hinaus zielgerichtet vorantreiben soll. Auf den angrenzenden Sondergebieten I bis III gibt es bereits konkrete Planungen für die Umsetzungen touristischer Projekte (Campingplatz, Blockhausferiensiedlung, Segelclub). Das Grundstück befindet sich in einer exponierten Lage und wird durch Besucher oft frequentiert und kann so auch als Ausgangspunkt für Radler und Skater genutzt werden.

 

Der Verein Umwelt- und Begegnungszentrum Gräbendorfer See e.V. (UBZ) hat auf diesem vereinseigenem Grundstück einen Ort der Begegnung zwischen Mensch und Natur am Gräbendorfer See geschaffen. Das  Projekt entspricht den Interessen der Gemeinde „Stadt Drebkau“ nach touristischer Entwicklung des Gräbendorfer See.  Eine enge Vernetzung mit bereits bestehenden Projekten der Entwicklungsachse Altdöbern-Drebkau-Welzow-Spremberg auf touristischem Gebiet wird angestrebt. Die Verbindung zwischen aktiven Tagebau und Bergbaufolgelandschaft soll weiter aktiviert werden. Mit den geplanten Zielen will der Verein einen touristischen Anziehungspunkt mit regional eigenständigen Komponenten entwickeln.

Auf der Grundlage der positiven Zustimmung des Regionalmanagement des Landkreises Spree-Neiße wurden für die Umsetzung des Projektes Fördermittel des ILE-Programmes des LK SPN beantragt und genehmigt. Benötigt wurden diese Mittel für die komplette Infrastruktur des Gartens, wie z. B. Anlegen von Medien, Errichten eines Begegnungszentrums, in Form einer Schiffskogge  sowie eines Sanitärgebäudes, Aufstellen eines Beobachtungspunktes mit Blick auf die Vogelschutzinsel, Errichten eines Info-Pavillons mit interaktiven Elementen, Anlegen eines Feuchtbiotops sowie eines Barfuß-Weges, Anlegen verschiedener Gartenbereiche, die mit den jeweiligen Lehrpfaden verbunden sind.

 

Durch einen sanften Tourismus in Verbindung mit Bildung wird es möglich sein, die regionale Identität stärker auszuprägen und ein positives Mensch-Natur-Verhältnis zu entwickeln. Ein breit gefächertes Angebot an naturnahen Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten für alle Altersgruppen, sowie umweltbezogene Bildungsangebote sind hierbei Hauptanliegen. Im Mittelpunkt des Projektes steht dabei die Nutzung des vorhandenen Naturraumes und dessen Potenzials sowie die Aktivierung des bürgerlichen Gemeinsinns und Engagement. Der UBZ e. V. möchte eine aktive, vielleicht auch beispielgebende Gartengestaltung verbunden mit Umweltbildung, Kunst, Kultur und Bewegung praktizieren.

 

Auf 4000 m² Fläche ist eine Gartenlandschaft mit den verschiedensten Bereichen entstanden. Die Gartenabschnitte sind miteinander verbunden und integrieren Aktionspunkte. Da der Garten rund um die Uhr für jeden frei zugänglich ist, kann er zum Durchlaufen ständig genutzt werden. Entweder dient er für tägliche Spaziergänge der Einwohner, oder als Verbindungsweg zwischen Friedhof und Dorf, aber auch als Abstecher seitens des Radrundweges des Gräbendorfer Sees.

Besonderheiten / Attraktivitätsmerkmale des „Gräbendorfer Garten“:

  • ·         Gartenarchitektur / Gebäude in Form einer Schiffskogge
  • ·         Vogelbeobachtungspunkt
  • ·         Infoterminal und Outdoorkamera
  • ·         Nachhaltiger Umgang mit Regenwasser
  • ·         Alte Kulturpflanzen / Wildpflanzen